Mitwirkung ‚Richtplan Raumentwicklung Bolligen’           www.bolligen.be

Der Gemeinderat Bolligen legt den ‚Richtplan Raumentwicklung Bolligen’ zur öffentlichen Mitwirkung auf. Bis zum 5. April 2013 können schriftlich und begründet Einwendungen und Anregungen an die Bauverwaltung Bolligen eingereicht werden an:
Einwohnergemeinde Bolligen, Bauverwaltung, Christoph Abbühl, Hühnerbühlstrasse 3, 3065 Bolligen oder per Mail (eingescannt) an christoph.abbuehl@bolligen.ch.

 

Allgemeine Bemerkungen

Am 26. August 2008 fand die Gemeindeversammlung zum Thema „Ortsplanungsrevision Bolligen“ mit nie da gewesenen 1300 Personen statt. Im vorliegenden Richtplan sind damals abgelehnte Gebiete wieder aufgenommen worden!

 

Gegen den am 26. August 2008 manifestierten Volkswillen präsentiert der Gemeinderat mit ca. 174’000 m2  Neueinzonungsfläche einen von Quantität dominierten Richtplan der qualitativ gravierende Mängel aufweist. Hier aufgelistete Ablehnungsgründe bleiben im Richtplan und in den Massnahmeblättern unberücksichtigt:

  • Fehlende akzeptable Verkehrserschliessungen
  • Entwertung von Naherholungsgebieten
  • Gesteigerte Verschandelung durch nochmals aufgestockte Bauhöhen
  • Unwiderrufliche Vernichtung von landwirtschaftlichen Flächen und Arbeitsplätzen
  • Schleichende Aufhebung des Grüngürtels um Bolligen und Habstetten
  • Verlorene Lebensqualität für künftige Generationen
  • Fehlende öV-Erschliessung am Hühnerbühl
  • usw.

 

In der vergangenen Legislaturperiode demonstrierte der Gemeinderat mit dem Flugbrunnenareal den Willen zur Siedlungsverdichtung. Aber bereits nach einer Legislaturperiode, kurz nach den Neuwahlen, schlägt der Gemeinderat den Kurs der vorherigen nicht wiedergewählten Gemeindepräsidentin ein. Damit opfert er das neu aufgebaute Vertrauen. 

 

Mitwirken

Die Gemeinde stellt einen handschriftlich auszufüllenden Fragebogen zur Verfügung.


Fragebogen zum Richtplan Raumentwicklung Bolligen     Name/Vorname, Strasse, Ort:

Von uns erweiterter Fragebogen mit vorgegebenen Antworten zum ankreuzen als pdf-Datei   Infos: www.bolligen.be

Bis zum 5. April 2013 einsenden an Einwohnergemeinde Bolligen, Bauverwaltung, Christoph Abbühl, Hühnerbühlstrasse 3, 3065 Bolligen oder an christoph.abbuehl@bolligen.ch

Frage 1

Wie beurteilen Sie das Vorgehen mittels Richtplan Raumentwicklung als Ganzes, stimmt die Stossrichtung?

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

 Den ‚Richtplan frühestens 10 Jahre nach der letzten Ortsplanungsrevision erstellen

 Fehlende akzeptable Verkehrserschliessungen

 Entwertung von Naherholungsgebieten

 Gesteigerte Verschandelung durch nochmals aufgestockte Bauhöhen

 Unwiderrufliche Vernichtung von landwirtschaftlichen Flächen und Arbeitsplätzen

 Schleichende Aufhebung des Grüngürtels um Bolligen und Habstetten

 Verlorene Lebensqualität für künftige Generationen

 



Frage 2

Wie beurteilen Sie die vorgeschlagene Entwicklung in den Teilbereichen als Ganzes? Stimmt die Stossrichtung?

Siedlungsentwicklung

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

 Die rund 174’000 m2 Neueinzonungsfläche sind viel zu hoch

 Vorher die Überbauung der 5 eingezonten noch unbebauten Gebiete vorantreiben

 Die Siedlungsverdichtung im Flugbrunnenareal effizient umsetzen

 Den Landwirtschaftsbetrieb im Zälgli ohne Umzonung in Wohnraum umbauen

 Die Umnutzung landwirtschaftlich ungenutzter Gebäude unterstützen / umsetzen

 Gelegenheiten zur Siedlungsverdichtung erkennen / unterstützen / umsetzen

 Die rege „natürliche“ Siedlungsverdichtung in die Raumplanung einbeziehen

 

 

Siedlungsverdichtung

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

 

 

Zentrumsfunktionen

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

 

 

 

Verkehr

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

 

 

Frage 3

a) Gibt es nebst den 16 aufgeführten Massnahmenblättern weitere Siedlungs-Entwicklungsgebiete, die für Sie zweckmässig wären?

 

 

 

b) Welche der vorgeschlagenen 16 Entwicklungsgebiete stehen für Sie nicht zur Diskussion?

 Gemäss den am 26. August 2008 manifestierten Volkswillen die Gebiete um den Hühnerbühl und um Habstetten: 2 Rörswil (d.h. Hüenerbüel Süd), 3 Hüenerbüel Ost, 4 Hüenerbüel West, 5 Chrüzacher, 9 Habstetten Zälgli West, 10 Gässlisacher

 

 Hühnerbühl und Habstetten sind bereits arrondiert

 

 Die Bauhöhen sind unverträglich mit anliegenden bebauten Zonen, Schutzgebieten, Naherholung / Wanderwegnetz, Landschaft / Ortsbild und Landwirtschaft:

z.B. 5-stöckige Flachdachbauten für Rörswil und Hüenerbüel West,  4-stöckige Flachdachbauten im Zälgli

 Der Grüngürtel um den Hühnerbühl ist durch Erweiterung des bereits bestehenden Landschaftsschutzes von Bolligen und Ostermundigen am Südhang (Rörswil, d.h. Hüenerbüel Süd) und Osthang (Hüenerbüel Ost) zu sichern!

 



 



Frage 4

Stimmen Sie mit den vorgeschlagenen Prioritäten 1-3 (kurz-, mittel-, längerfristig) überein, in welchen Gebieten schlagen Sie Änderungen vor?

 Gemäss den am 26. August 2008 manifestierten Volkswillen sind die Gebiete um den Hühnerbühl und um Habstetten frühestens bei Priorität 3 (längerfristig) einzuordnen: 2 Rörswil (d.h. Hüenerbüel Süd), 3 Hüenerbüel Ost, 4 Hüenerbüel West, 5 Chrüzacher, 9 Habstetten Zälgli West, 10 Gässlisacher



 

Frage 5

Sind Sie mit der vorgeschlagenen Entwicklung im Flugbrunnenareal und im Bahnhofgebiet einverstanden?

 


Unsere ausführlichen Antworten zum Fragebogen                                       www.bolligen.be
Bei Bedarf kann der von uns ausgefüllte Fragebogen als pdf-Datei oder veränderbare doc-Datei genutzt werden.

Frage 1

Wie beurteilen Sie das Vorgehen mittels Richtplan Raumentwicklung als Ganzes, stimmt die Stossrichtung?

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

Bemerkungen:

Siehe oben ‚Allgemeine Bemerkungen’

Gemäss dem kantonalen Massnahmenblatt A_01 (Rückseite Punkt 1) soll der Gemeinderat den ‚Richtplan Raumentwicklung Bolligen’ frühestens 8 Jahre nach der letzten Ortsplanungsrevision erstellen. Dabei geht es um die Ermittlung des 15-jährigen Baulandbedarfs.

 

Frage 2

Wie beurteilen Sie die vorgeschlagene Entwicklung in den Teilbereichen als Ganzes? Stimmt die Stossrichtung?

Siedlungsentwicklung

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

Siedlungsverdichtung

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

Zentrumsfunktionen

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

Verkehr

 ja

 eher ja

 eher nein

 nein

Bemerkungen:

Siedlungsentwicklung und Siedlungsverdichtung:

Wir fordern den Gemeinderat auf, die aktuellen Probleme bezüglich Raumentwicklung speditiv voranzutreiben und „natürliche“ Siedlungsverdichtung auch in die Raumplanungsüberlegungen aufzunehmen:


Landwirtschaftsbetrieb im Zälgli


ehemalige Scheune


 
Zusätzliches Gebäude mit 5 Wohnungen an der Hühnerbühlstrasse

Neubau mit 7 Wohnungen am Schützenweg

Neubau mit 7 Wohnungen am Hühnerbühlrain

Anbau in Flugbrunnen

Zentrumsfunktionen und Verkehr:

Massnahmeblatt 13, 15 und 16: Erwähnt wird eine Mitwirkung zum Verkehr, die ‚im Herbst 2012 aufgelegt wird’. Bitte den Text aktualisieren ob die Mitwirkung stattgefunden hat und wo die Ergebnisse abrufbar sind.

Massnahmeblatt 16: Rätselhaft wirkt der Abschnitt Grundlagen mit der Aussage ‚Projekt Umbau Thunstrasse mit Ausbau Tramlinie auf Doppelspur’

 

Frage 3

a) Gibt es nebst den 16 aufgeführten Massnahmenblättern weitere Siedlungs-Entwicklungsgebiete, die für Sie zweckmässig wären?

nein

b) Welche der vorgeschlagenen 16 Entwicklungsgebiete stehen für Sie nicht zur Diskussion?

Folgende:

Gebiet

geplante Bauhöhe

2

Rörswil (d.h. Hüenerbüel Süd)

bis 4-geschossig, d.h. 5-stöckige Flachdachbauten!
an der Ortsplanungsrevision noch 3-geschossig, oben 2-geschossig!

3

Hüenerbüel Ost 

2-geschossig, d.h. 3-stöckige Flachdachbauten

4

Hüenerbüel West

bis 4-geschossig, d.h. 5-stöckige Flachdachbauten!

5

Chrüzacher

bis 3-geschossig, d.h. 4-stöckige Flachdachbauten

9

Habstetten Zälgli West

bis 3-geschossig, d.h. 4-stöckige Flachdachbauten

10

Gässlisacher

2-geschossig, d.h. 3-stöckige Flachdachbauten

 


Rörswil
(d.h. Hüenerbüel Süd): Ganzer Hang zwischen Bahn und Häuserreihe
Hüenerbüel Ost: Hügel oben rechts


Hüenerbüel West: Hügel


Chrüzacher


Habstetten Zälgli West


Gässlisacher

 

Der Grüngürtel um den Hühnerbühl ist durch Erweiterung des bereits bestehenden Landschaftsschutzes von Bolligen und Ostermundigen am Südhang (Rörswil, d.h. Hüenerbüel Süd) und Osthang (Hüenerbüel Ost) zu sichern!

 

Begründungen:

Hühnerbühl und Habstetten sind bereits arrondiert! Die in den Massnahmeblättern angegebenen Bauhöhen sind unverträglich mit anliegenden bebauten Zonen, Schutzgebieten, Naherholung / Wanderwegnetz, Landschaft / Ortsbild und Landwirtschaft

 

Siehe auch oben ‚Allgemeine Bemerkungen’

 

Noch wirbt Bolligen auf bolligen.ch mit

 

Die im Richtplan vorgesehenen Bauzonen am erdgeschichtlich wichtigen Hühnerbühl und die Verkehrserschliessung über den historischen Verkehrsweg der Bauzonen in Habstetten stehen im krassen Widerspruch zu folgenden Vorgaben im Baureglement;

 

Frage 4

Stimmen Sie mit den vorgeschlagenen Prioritäten 1-3 (kurz-, mittel-, längerfristig) überein, in welchen Gebieten schlagen Sie Änderungen vor?

Die bei Frage 3b abgelehnten Gebiete sind frühestens bei Priorität 3 (längerfristig) einzuordnen.

 

Frage 5

Sind Sie mit der vorgeschlagenen Entwicklung im Flugbrunnenareal und im Bahnhofgebiet einverstanden?

Flugbrunnenareal:

Mit dem aktuellen Stand gemäss Massnahmeblatt 11 sind wir einverstanden

Bahnhofgebiet:
Die Informationen im Massnahmeblatt 14 Bahnhofareal sind so dürftig, dass wir damit nicht einverstanden sein können.

 

Weitere Bemerkungen

-

Angaben zur Absenderin / zum Absender

Name / Vorname

Jacob Ursula und Roland

Strasse

Hühnerbühlstrasse 163

Ort

3065 Bolligen

                                                                                                                                                                    www.bolligen.be

huehnerbuehl.ch   hühnerbühl.ch   roerswil.ch   rörswil.ch